Hier die 5 besten Tipps um deinem Arm-Training einen neuen BOOST zu verschaffen.

 

Tipp Nr. 1

Verändere den Winkel deines Ellenbogens! Warum?
Die Ellenbogenposition bestimmt die länge der Bizeps Köpfe.

Ist der Ellenbogen vor deinem Körper (Scott Curls) hat der Bizeps weniger Vorspannung als wenn der Ellenbogen hinter deinem Körper ist wie zum Beispiel bei 45°Bizeps Curls (siehe Bild).

Probiere es aus, du wirst denn Unterschied deutlich spüren.

 

Tipp Nr. 2

Verändere die Handstellung, wenn du den Bizeps trainierst.

Brachialis und Brachioradialis sind hier die Hauptakteure.

Veränderst du durch Rotation das Handgelenk, werden mehr oder weniger Anteile der beiden Muskeln beansprucht.

Man unterscheidet Grundsätzlich 4 Verschiedene Griffvarianten.

Neutral = Handflächen zeigen zueinander

Proniert = Daumen nach innen gedreht

Supiniert = Daumen nach aussen gedreht

Reverse = Handflächen zeigen nach unten

Jeder Griff hat seine Berechtigung und ist je nach Ziel DER KEY POINT in deinem Training.

Selbstverständlich helfe ich dir gerne, deinem Ziel näher zu kommen.

 

Tipp Nr. 3

Verändere das Tempo!

Ein Muskel wird stärker in der exzentrischen Phase. Verlängere also die Phase wo das Gewicht näher zum Boden kommt.

Beispiel an einem stehenden Hammer Curl. Du gehst 1sek hoch und 10sek runter.

Ein Klimmzug erlernst du am besten so, dass du dich auf 3x30sek ablassen heranarbeitest. Kannst du das, sollte der Klimmzug kein Problem mehr für dich sein.

 

Tipp Nr. 4

Trainiere mit dicken Griffen.

Keine Ahnung wieso aber tu es einfach.

Spass...

Warum dicke Griffe? Je dicker der Griff umso mehr musst du dich festhalten. Je mehr du dich festhalten musst, umso besser ist deine Griffkraft, je besser deine Griffkraft je besser und stärker ist dein Unterarm, je besser und stärker dein Unterarm umso besser und stärker ist dein Oberkörper.

 

Tipp Nr. 5

Jedes Training endet mit 5min Unterarmtraining denn du weißt ja,

je besser dein Unterarm umso besser dein ganzer Oberkörper.

Hier drei verschieden Beispiele deine Unterarme zu trainieren.

Übung 1

Nimm zwei schwere Kurzhanteln (Männer ca. 2x25kg / Frauen ca. 2x16kg) und halte diese 5min. am Stück fest.

Übung 2

Klimmzug Position halten so lange wie es geht, versuche 1min halten 20 Sek Pause und Wiederhole das 4 Mal.

Übung 3

Wrist Curls mit SZ Stange, reverse Gripp.

10 Sätze à 20Wiederholungen so schwer wie möglich.

 

 

Zuletzt mein ganz persönlicher Tipp für sofortigen Fortschritt in deinem Armtraining.

DER YPSI ARM URLAUB!


Hier erfährst du mehr...

 

Möchtest du in deinem Training mehr Erfolge erzielen?

Dann melde dich bei uns, das ROPE strength&athletic Team hilft dir gerne.


Vitamin D und Training

Gerade im Sportbereich werden viele Supplemente eingenommen. Dennoch zeigen 24 aktuelle Studien, dass rund 60 Prozent der untersuchten Athleten eine Vitamin D-Insuffizienz [25(OH)D < 32 ng/ml] haben.

Optimale Vitamin D-Werte sind essentiell für deine athletische Performance und sollten regelmäßig kontrolliert werden. Denn Vitamin D beeinflusst:

1) Entzündungen im Muskel

In einer randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie konnte durch 4000 I.E./ Tag für 35 Tage das Level der entzündlichen Biomarker Alanin (ALT) und Aspartat (AST) unmittelbar nach 10 Sätzen von 10 mit Spitzenkraft ausgeführten Sprüngen gedämpft werden. Beeindruckend ist auch die Beobachtung, dass die Leistung der Vitamin D-Gruppe im Laufe der Wiederholungen nur um 6% abnahm, während sich die Leistung der Placebo-Gruppe um 32% verschlechterte.

2) Sauerstoffaufnahme

Einige Studien zeigen, dass Vitamin D3-Gaben von 6000 I.E./Tag und mehr die Sauerstoffaufnahme von Athleten signifikant verbessern kann. In einer 8-wöchigen Studie konnte die Sauerstoffaufnahme von 14 Elite-Ruderern durch eine Supplementation mit Vitamin D3 um 12,1 Prozent gesteigert werden.

3) Kraft und Schnellkraft

Eine randomisierte Kontrollstudie, die mit Fußballerspielern der Liverpool Academy durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass eine 8-wöchige Supplementation mit 5000IE pro Tag die Sprintzeiten um 2,7% und die Sprungkraft um 7,6% steigert.

Systematische Meta-Analysen von 2014 haben gezeigt, dass eine Vitamin D Supplementation die Kraft der oberen und unteren Extremität verbessert. Weitere Studien zeigen, dass bei optimalen Vitamin D-Spiegeln speziell die Hypertrophie der schnellzuckenden Muskelfasern gesteigert ist.

4) Testosteronproduktion

Testosteron beeinflusst die athletische Performance. Eine 12-monatige Studie aus 2011 zeigt, dass die Testosteronwerte signifikant um 30 Prozent steigen, wenn der Vitamin D-Spiegel von 30ng/ml auf circa 60ng/ml angehoben wird.

90 Prozent der Deutschen haben Vitamin D-Mangel. Genaugenommen sind es 91 Prozent der Frauen und 82 Prozent der Männer. Jeder Fünfte hat sogar einen schweren Mangel. Einfach mal das Gesicht in die Sonne halten, hilft da leider nicht.

Warum nicht?

Dein Körper kann in der Haut Vitamin D mit Hilfe des Sonnenlichts synthetisieren. Aber die Eigensynthese funktioniert nur bei ausreichender Intensität der UVB Strahlen – also bei knalligem Sonnenschein, der zwischen 10 und 14 Uhr in steilem Winkel aus wolkenfreiem Himmel strahlt. Zwischen Ende September bis Anfang April steht die Sonne auch mittags zu tief, um Vitamin D zu bilden. Deshalb sinkt dein Vitamin D-Spiegel von Woche zu Woche stetig ab und hat im Frühling seinen Tiefpunkt erreicht!

Das Problem: Die Natur hat es so eingerichtet, dass wir ab jetzt Vitamin D bilden können. Aber der moderne Büromensch verbringt die meiste Zeit seines Tages nicht nackt im Freien. Stattdessen verbringen wir die Tageszeit hinter Mauern und Glas (welches die wichtigen UVB-Strahlen filtert), tragen lange Hosen und Shirts oder nutzen Sonnenschutzcremes. Das hat die Natur so nicht geplant und deshalb ist ein Vitamin D-Mangel auch jetzt keine Ausnahme, sondern die Regel.

Die Lösung: Überprüfe jetzt deinen Vitamin D-Spiegel. Pauschale Empfehlungen bringen wenig. Nur dann, wenn du deinen individuellen Vitamin D-Spiegel weißt, kannst du auch effektiv etwas für deine optimalen Werte und damit deine Gesundheit tun. Lass direkt Deinen Vitamin D Spiegel testen. Das Vitamin D Testkit gibt es NEU im ROPE strength&athletic Studio zu kaufen.

Viel Erfolg!

Dein ROPE strength&athletic Team

Quellen: 

Wolfgang Unsöld / YPSI.de


10 Dinge die ich beim YPSI PROGRAMM DESIGN gelernt habe

#1 FORTSCHRITT

Fortschritt ist der Grund warum du langfristig trainierst. Bei den meisten ist der Fortschritt am Anfang sehr hoch und stagniert, oder nimmt sogar ab je länger du trainierst.

Was ist Fortschritt? Eigentlich ganz einfach: Immer etwas mehr!

Mehr Gewicht oder mehr Wiederholungen mit dem selben Gewicht.

Wichtig zu wissen: Es gibt kein Trainingsplan, wo du ständig Fortschritte machst, darum ist es wichtig, dass du dir ein Trainingsplan auf den anderen Aufbaust oder dir ganz einfach, einen Trainer suchst der dir die ganze Arbeit abnimmt.

 

#2 NEURAL „Motor Leistung“ VS. METABOL „ Tank Grösse“

Ein klassisches Trainingsprogramm in einem Fitness Studio hat zwischen 8 und 15 Wiederholungen für 3 Sätze. Ist das ok? Ja. Machst du damit dauerhaft Fortschritte? Nein.

Warum? Du wirst nicht stärker!

Tiefe Wiederholungen ermöglichen dir, grössere Gewichte zu bewegen. Schwere Gewichte machen dich stark. Die Mischung ist entscheidend, jedoch sollte der Fokus auf dem neuraleren Training liegen.

 

#3 SÄTZE & WIEDERHOLUNGEN

Du machst pro Übung durchschnittlich 30 Wiederholungen. Ist es ein Unterschied ob du 3x10 oder 10x3 machst? OH Ja!

WICHTIG: Die Wiederholungen bestimmen dein Training!!!

Machst du wenige Wiederholungen solltest du viele Sätze machen, machst du viele Wiederholungen solltest du wenige Sätze machen.

 

Durchschnittlich solltest du:

10-15 Sätze für dein Beintraining machen.

15-20 Sätze in deinem Oberkörpertraining.

 

Was du wann machst, ist sehr individuell und sollte auf dein Ziel fokussiert sein.

Ich empfehle dir, deinen Trainer zu fragen warum du jetzt 3x10 machst und nicht 10x3. Ein guter Trainer weiss auf die Frage „Warum“ fast immer eine Antwort.

 

#4 MÄNNER VS. FRAUEN

Männer reagieren grundsätzlich besser auf ein tiefes Volumen, hohe Intensität und längeren Pausen.

Frauen hingegen machen die besten Fortschritte bei einem hohen Volumen, tieferen Intensität und kürzeren Pausen. Was Frauen oft an Volumen raushauen ist für ein Mann meist, too much!

Beispiel Kniebeugen:

Mann, 6 Sätze an 4-6 Wiederholungen, Pause 180 Sekunden.

Frau, 4 Sätze an 12-15 Wiederholungen, Pause 90 Sekunden.

Dass heisst jetzt nicht das Frauen und Männer nur so trainieren sollten, im Gegenteil, um Fortschritte zu machen, solltest du dies gut planen wann du was trainierst.

Selbstverständlich helfe ich dir gerne dabei deine Ziele so schnell als möglich zu erreichen.

 

#5 TEMPO

Viele die das erste Mal ins ROPE strength&athletic Studio kommen um zu trainieren, verstehen den Begriff „TEMPO“ nicht.

Die meisten verstehen unter Tempo die Übung sehr schnell auszuführen. NEIN!

Das Tempo bestimmt deine Geschwindigkeit in der Übungsausführung und ist meiner Meinung nach der vernachlässigste aller Trainingsparameter.

 

Beispiel: 4010

4 Sekunden Exzentrische Belastung

0 Sekunden Pause nach der Exzentrischen Belastung

1 Sekunde Konzentrische Belastung

0 Sekunden Pause nach der Konzentrischen Belastung

 

Wechselst du in deinem Trainingsplan das Tempo ist es ein völlig anderer Reiz für deine Muskulatur. Total wird die Belastung in TUT angegeben. Time under tension.

 

#6 DIE GROSSEN STEINE ZUERST INS GLAS

Nein, während dem Training sollst du keine Steine suchen. Du solltest die grossen vor den kleinen Muskelgruppen trainieren. Dass heisst, wenn du mit Biceps Curls dein Training startest ist später an den Klimmzügen, rumhängen angesagt. Ist das Fallsch? JEIN.

Ist dein limitierender Faktor an den Klimmzügen der Biceps, macht es Sinn den Biceps für 1-2 Phasen als Priorität zu nehmen. Möchtest du aber schwere/ viele Klimmzüge machen ist es unsinnig zuerst den Biceps zu belasten.

Grundsätzlich gilt: STÄRKE DAS SCHWÄCHSTE GLIED IN DER KETTE!

Weißt du nicht welches deine Schwachpunkte sind?

Mail schreiben, Termin abmachen, trainieren und 60 min später weißt du es.

 

#7 ÜBUNGSANZAHL

Früher, wo noch ein anderer Trainer meine Trainingspläne schrieb war die Anzahl Übungen NIE unter acht. „Weniger ist mehr“!

Das Problem an sehr vielen Übungen ist, dass du zu lange trainierst und du in den letzten 3-4 Übungen nie Fortschritte machst.

Wähle zwei bis maximal sechs Übungen aus und werde besser.

Je höher die Streuung der Reize in deinem Training ist, umso geringer ist die Anpassung der einzelnen Reize.

 

#8 BEISPIEL FÜR EINEN MANN

Oberkörper (Tag 1):

A1 30°KH Drücken, neutral

6x6-8 reps Tempo 5010 Pause 90s

A2 Klimmzug, eng, neutral

6x2-4 reps Tempo 5010 Pause 90s

 

B1 LH Nackendrücken, sitzend

4x 6-8 reps Tempo 4010 Pause 75s

B2 Rudern, sitzend, mit Seil, zum Hals, proniert

4x8-12 reps Tempo 3011 Pause 75s

 

C SZ Reverse Curls, stehend, schulterbreit

3x6-8 reps Tempo 4010 Pause 120s

 

Unterkörper (Tag 2):

A LH Kniebeugen, Fersen erhöht

10x5reps Tempo 4010 Pause 180s

B 45°Backextension, KH vor die Brust

3x6-8 reps Tempo 2012 Pause 180s

 

#9 BEISPIEL FÜR EINE FRAU

Oberkörper (Tag 1):

A1 45°KH Drücken, supiniert

4x8-12 reps Tempo 3010 Pause 60s

A2 Latzug auf die Brust

4x8-12 reps Tempo 5010 Pause 60s

 

B1 LH Nackendrücken, sitzend

6x4-6 reps Tempo 4010 Pause 90s

B2 Rudern, sitzend, mit Seil, zum Hals, proniert

6x6-8 reps Tempo 5013 Pause 90s

 

C 45° schrägbank Curls, neutral

4x6-8 reps Tempo 4010 Pause 90s

 

Unterkörper (Tag 2):

A LH Kniebeugen, Fersen erhöht

10x10reps Tempo 4010 Pause 120s

B 45°Backextension, KH vor die Brust

3x8-12 reps Tempo 2012 Pause 120s

 

#10 TRAININGS FREQUENZ

Ein Mann sollte für optimale Fortschritte mind. 4x pro Woche trainieren.

Aufgeteilt in: 2x Oberkörper 2x Unterkörper

 

Eine Frau sollte für optimale Fortschritte auch mind. 4x pro Woche trainieren.

Am liebsten auch 4x Kraft wie die Jungs. Nicht alle Frauen mögen das Krafttraining so sehr wie wir Männer. Darum ist für eine Frau die sich 4x bewegen kann, dass eine gute Frequenz um zu trainieren:

2x Ganzkörpertraining / 1x HIIT / 1x Bewegen was Spass macht.

Willst du schnellere und mehr Fortschritte erleben? Trainiere mehr, schlafe perfekt und Ernähre dich optimal.

 

10 Dinge die ich beim YPSI FUNKTIONELLE ANATOMIE UND ÜBUNGSAUSFÜHRUNG gelernt habe.

#1 KEEP IT SIMPLE

Du trainierst schon länger und hast schon etliche online Trainingspläne durchtrainiert, tausende youtube Videos angeschaut und siehst trotzdem nicht so aus wie die Jungs oder Ladys im Internet.

Zwei Punkte die dir fehlen:

-       Vitamin B12 PLUS...

-       Du trainierst zu kompliziert.
ist deine Kniebeuge „ass to grass“? ist dein Körper aufrecht? Ist die Ausführung perfekt? Nein? Dann arbeite an deiner Technik. Keep it simple, perfektioniere deine Übungsausführung, trainiere mit Tempo (Beispiel 4010, wenn du nicht weißt was dies bedeutet, ist es höchste Zeit ein Training bei mir zu buchen
), trainiere mehr!Ja noch mehr!

 

#2 RANGE FOR LOAD

Die Gesundheit der Person hat absolute Priorität! Hast du bei der Übung schmerzen macht es Sinn zuerst die Bewegung ohne Gewicht schmerzfrei zu können um später das selbe mit Gewicht durchzuführen. Ist dein Bankdrücken IMMER bis auf die Brust? Bist du in der Endposition ausgestreckt? Greifst du Schulterbreit oder so breit wie möglich? Machst du Bankdrücken auch mit Kurzhanteln?

All diese Punkte sind entscheidend um das Gelenk umfänglich und ganzheitlich gesund zu stärken und Fortschritte zu machen.

 

#3 GEDULD

Was schnell kommt, geht auch schnell! Was du dir lange erarbeiten musst, bleibt dir auch lange erhalten. Machst du nicht mehr so schnell Fortschritte wie ganz am Anfang wo du mit Training angefangen hast? Das ist Normal, der Körper gewöhnt sich an das Training. Versuche Griffpositionen zu wechseln, Fussstellungen zu ändern und Progression ins Training zu bringen damit du den Fortschritt als ständiger Begleiter bei dir hast.

Statistiken zeigen, dass nach 5 Jahren nur noch 3% der Lottomillionäre noch Geld haben.

Erarbeite dir deinen Fortschritt!

 

#4 PUMP

Klar, ein guter Pump im Training fühlt sich sehr gut an und ist zufriedenstellend. Jedoch ist ein Pump nicht Relevant um Muskeln aufzubauen und stärker zu werden. Grundlage für Erfolg im Training ist Progression!

 

#5 BEWEGLICHKEIT

Je besser deine Flexibilität umso einfacher ist es Muskeln aufzubauen. Einer der limitierensten Faktoren ist zu viel Spannung auf der Faszie. Was dazu führt das dein Muskel nicht optimal Arbeiten und sich entfalten kann.
TIPP: Stretch deine zu thighten Muskeln zwei bis dreimal pro Woche 4-5Minuten.

 

#6 KAUF DIR EIN BESENSTIEL

Über 80% der Arbeitenden in der Schweiz sitzen im Büro. Die Haltung vor dem Computer, vor dem IPad, vor dem Handy, vor dem Fernseher mag deine Schulter nicht.

Verspannungen, Rückenschmerzen, Kopfweh und vieles mehr sind die Folge.

Um dies auszugleichen gehen viele ins Fitnessstudio. Was tuen sie da zu 99.9999% ?

Eine Form von Bankdrücken. Ich sage nicht das Bankdrücken schlecht ist, jedoch muss zwingend eine, am liebsten mehrere Rückenübungen ins Training.

TIPP: KAUF DIR EIN BESENSTIEL UND STELL IHN IN DEIN BÜRO! (darf auch mit Mitarbeiter geteilt werden.) Mach vormittags und nachmittags je 20 Wiederholung der folgenden Übung:

Besenstiel so breit greifen, dass du mit gestreckten Armen, von vorne Bauchnabel, über den Kopf nach hinten unten den Rücken berührst. Dein Ziel ist es so eng wie möglich zu halten und die Übung auszuführen. DIE ARME MÜSSEN IMMER GESTRECKT SEIN! IMMER!

 

#7 KLIMMZÜGE

Mach Klimmzüge in den verschiedensten Variationen. proniert, supiniert, neutral, isoliert, exzentrisch, mit Zusatzgewicht, langsam, einarmig.

Mit diesen genannten Vorschlägen kannst du 2 Jahre Klimmzüge trainieren ohne das dir langweilig wird.

Kannst du keinen? Melde dich bei mir! Wir schaffen das!

 

#8 KREUZHEBEN

Mach Kreuzheben in den verschiedensten Ausführungen. Ist dein Kreuzheben stark ist dein ganzer Körper stark.

Mach nicht mehr als 6 Wiederholungen. Eine perfekte Ausführung ist schon ohne Gewicht sehr anspruchsvoll. Mach sie dann schwer und PERFEKT!

Wenn du kein Powerlifter bist empfehle ich grundsätzlich ein pronierter Griff. Die breite des Griffes ist je nach Beweglichkeit sehr individuell.

Kreuzheben ist eine der Königsübungen. Ob aus dem Rack, vom Boden oder von einer Plattform, die Übung sollte dir mehrere male von einem Profi gezeigt werden damit du sicher und verletzungsfrei das Gewicht langsam erhöhen kannst.

 

#9 FITNESS IST SPEZIFISCH

Willst du in etwas besser werden, dann trainiere das auch.

Grundsätzlich gilt es deine Schwachpunkte zu stärken um ganzheitlich besser zu werden.

 

#10 ENTSPANNE DEINEN PSOAS

Der Lendenmuskel, wie er auf Deutsch heisst, hat seinen Ursprung an der Lendenwirbelsäule (Unterer Rücken). Welch ein Zufall das 90% der Bandscheibenvorfälle im unteren Teil, nämlich in der Lendenwirbelsäule vorfallen. Der Psoas hat im Sitzen eine verkürzte Position, was er nicht mag. Im stehen ist er dadurch immer auf Spannung was er noch weniger mag.

Es macht also absolut Sinn den Psoas zu stretchen! Selbstverständlich zeig ich dir gerne wie das geht.


Vitamin D

Vitamin D ist ein Vitamin und doch keins, spielt aber bei unzähligen Körperfunktionen eine Rolle. Vitamin D ähnelt eher einem Differenzierungshormon als einem Vitamin. Der Körper wandelt das Vitamin D in ein Hormon um, das das Wachstum der Zellen reguliert und die Knochen stärkt.

 

Vitamin D verhindert die Wucherung kranker Zellen, die unter Umständen bösartig werden können. Studien zeigen, dass Vitamin D die Wirkung besitzt das Risiko für unterschiedliche Krebsarten wie Dickdarmkrebs deutlich zu senken. Die meisten Körpergewebe verfügen nicht nur über die Kapazität Vitamin zu erkennen, sondern auch es zu bilden. Das führt zu der Erkenntnis, dass es sich bei Vitamin D um ein zentrales Hormon handelt, das den Körper schützt.

 

Klinische Studien zeigen, dass Vitamin D chronische Krankheiten positiv beeinflusst. Es stärkt zum Beispiel bei Typ I Diabetes, Multiple Sklerose und Rheumatischer Arthritis das Immunsystem Vitamin D wirkt zudem schützend für viele Gewebe gegen Alterungsprozesse. Es bewahrt die Haut vor UV- bedingter Schädigung. Alle Körpergewebe weisen Vitamin-D-Rezeptoren auf. Folglich braucht jedes Gewebe Vitamin D um optimal zu funktionieren.

Vitamin D schützt außerdem vor Bluthochdruck und Herzerkrankungen. Als Indiz für die schützende Funktion bei Herzerkrankungen dient die Herztodesrate, die im Winter gegenüber den sonnigen Tagen ansteigt.

 

Auch im Hinblick auf das Gehirn weist Vitamin D eine Wirkung auf. Insbesondere das Gehirn älterer Menschen profitiert von der Aufnahme von Vitamin D. Diesen Schluss erlaubt eine Studie von Forschern der Universität Manchester. Sie untersuchten 3.000 Männer im Alter von 40 bis 79 Jahren in einer europaweiten Studie.

Sie führten eine Reihe kognitiver Tests mit den Teilnehmern durch. Dabei schnitten Versuchsteilnehmer, die mehr Vitamin D im Blut aufwiesen, auf dem Gebiet der Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit besser ab. Bei steigendem Alter machte sich der Effekt deutlicher bemerkbar. Das Ergebnis beeinflussende Faktoren wie Maß an körperlicher Bewegung, Depressionen und Jahreszeiten berücksichtigten die Forscher in ihren Berechnungen.

Die Studie stellte einen Zusammenhang zwischen Vitamin D und höheren kognitiven Fähigkeiten fest. Die genauen biologischen Hintergründe gilt es noch zu erforschen. Sicher ist das Vitamin D die Nerven schützt und die Herstellung von Neurotransmittern reguliert.

 

Dosierung


Vitamin D und Vitamin K2 gehören zusammen, keiner kann ohne den andern nicht Optimal arbeiten. Es macht also Sinn, dass du ein Präparat findest das Vitamin D & K-2 enthält.

Die Dosierung ist sehr individuell, je nach Vitamin D Spiegel kann dieser über Dauer sehr einfach angehoben werden.

Grundsätzlich haben wir in unseren Breitengeraden von September bis März zu wenig Sonne, was bei vielen Müdigkeit, Lustlosigkeit und oder sogar Depressionen hervorruft.

Vitamin D wird in Internationalen Einheiten deutsch: I.E / englisch I.U angegeben. Im ROPE strength&athletic Studio empfehlen wir das THORNE Vitamin D &K-2 und erzielen damit sehr gute Resultate.

Wenn du mehr über Supplementierung respektive Vitamin D wissen möchtest, wir beraten dich gerne.


11 Gründe warum du Magnesium supplementieren solltest

1. Magnesium entspannt dich und du schläfst schneller ein

Magnesium besitzt einen beruhigenden Effekt auf das Nervensystem und ist Rohstoff für Serotonin, den Neurotransmitter für Entspannung und Wohlbefinden. Ausserdem ist Magnesium ein indirekter Rohstoff für das Hormon Melatonin, das Dich in die Tiefschlafphase bringt. Mehr Magnesium = tieferer Schlaf.

 

2. Magnesium verbessert deine Hirnfunktion

Magnesium ist essentiell für eine ausgezeichnete geistige Leistungsfähigkeit. Die Supplementierung mit Magnesium erhöht nachweislich die Hirnfunktion und verbessert Lern- und Erinnerungsvermögen. 

 

3. Magnesium erhöht die Testosteronwerte 

Magnesium wird für den Energiestoffwechsel sowie zur körperlichen Aktivität benötigt und neuere Forschungen zeigen, dass eine Einnahme die Testosteronwerte erhöht. 

 

4. Magnesium macht dich stärker und maximiert deine Proteinsynthese

Forschungen zeigen, dass eine Magnesium Supplementierung zusammen mit Krafttraining Dich stärker machen kann. 

 

5. Magnesium verringert Entzündungen

Entzündungen sind nicht nur ein Hindernis für deine Erholung nach harten Workouts. Sie stehen darüber hinaus im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer, Arthritis und Diabetes. Ein Studie der George Washington University zeigte, dass ein Magnesiumdefizit zu erhöhten Entzündungswerten im ganzen Körper führt, was sowohl die Blutgefäße als auch den Herz-Kreislauf und das Darmgewebe negativ beeinflusst.

 

6. Magnesium verbessert deine Insulinsensibilität

Ein niedriger Magnesiumspiegel verringert deine Insulinsensibilität und macht es dir schwerer Körperfett zu verlieren und dich von Trainingseinheiten zu regenerieren. Gleichzeitig führt eine erhöhte Insulinresistenz zu einem höherem Magnesiumverlust - ein Teufelskreis.

 

7. Magnesium ist an über 300 Enzymen beteiligt

Enzyme sind die sogenannten Katalysatoren der Zelle. Sie initiieren und beschleunigen Stoffwechselvorgänge. Ohne Enzyme kein Stoffwechsel. Eine optimale Versorgung an Magnesium ist somit entscheidend dafür, dass über 300 Stoffwechselvorgänge im Körper optimal ablaufen können. 

 

8. Magnesium ist notwendig für die Verstoffwechselung von Cortisol

Magnesium beeinflusst das sympathische Nervensystem sowie die Noradrenalin-Ausschüttung und damit die Cortisol Produktion. Magnesium ist essentiell für die Verstoffwechselung von Cortisol. Ein optimaler Magnesium- Spiegel hilft dir nach einer Stress-Situation zu einem entspannten Zustand zurück zu kehren.

 

9. Magnesium kann bei Verdauungsproblemen helfen

Es gibt eine ganze Reihe an Symptomen eines Magnesiumdefizits wie Verstopfung, Müdigkeit, Reizbarkeit, Alpträume, Krämpfe sowie Zuckungen und ein schlechter Mentalzustand. Bei 2-3mal Stuhlgang am Tag spricht man von einer normalen Verdauung. Die Meisten haben jedoch mit Mühe und Not alle 2 Tage Stuhlgang. Studien zeigen, dass Magnesium die Verdauung verbessert. Ein zusätzlicher Nutzen neben der schnelleren Passage von Nahrung durch den Verdauungstrakt ist ein reduziertes Risiko für Krankheiten inklusive Darmkrebs und Diabetes.

 

10. Magnesium erhöht Konzentration und Aufmerksamkeit

Studien zeigen das Kindern mit ADS immer niedrige Magnesiumwerte haben. Eine Supplementierung mit Magnesium erhöhte die Aufmerksamkeitsspanne der Kinder. Laut den Forschern liegt es an dem beruhigenden Effekt als auch der Tatsache, dass es die Gehirnaktivität verbessert.  

 

11. Unsere Böden sind Arm an Magnesium

Eine häufig gestellte Frage ist: "Warum soll ich eine Magnesium-Ergänzung zu mir nehmen? Kann ich es nicht mit meiner Ernährung aufnehmen?"

 

Die Antwort: Eigentlich ja, grünes Blattgemüse sollte einer der besten Quellen für Magnesium sein, ABER heutzutage sind die Böden auf denen unsere Nahrung wächst viel weniger Magnesiumreich als früher. In den letzten 70 Jahren haben diverse Studien gezeigt, dass es heute eine Magnesiumreduktion von 14 bis 80% in bestimmten Obst- und Gemüsesorten gibt, verglichen mit denen unserer Urgrosseltern. Also: NEIN!

 

 

Die besten Magnesiumverbindungen in der Übersicht

 

Magnesiumglycinat

Die Magnesiumform mit der höchsten Bioverfügbarkeit ist zweifellos Magnesium-Glycinat. Das zusätzlich in Form einer Aminosäure daherkommende Glycin kann für einen ruhigen und erholsamen Schlaf und ein Gefühl großer Entspannung sorgen. Magnesium-Glycinat ruft im Allgemeinen keine Probleme mit dem Stuhlgang hervor, idealerweise wird es vor dem Schlafengehen eigenommen.

 

Magnesiumchlorid

Für Menschen mit Magenproblemen oder der Refluxkrankheit ist Magnesiumchlorid ideal. Es muss unbedingt mit einer Mahlzeit eingenommen werden, da es die Produktion der Magensäure ankurbelt.

 

Magnesiumtaurat

Für Menschen mit Herzerkrankungen ist Magnesiumtaurat ein wahrer Lebensretter. Das zusätzliche Taurin unterstützt nachweislich die Herzfunktionen. Generell gibt es mit Magnesiumtaurat kaum Probleme mit dem Stuhlgang. Magnesiumtaurat sollte vor dem Schlafengehen eingenommen werden.

 

Magnesiumcitrat

Eine der weniger guten, aber sehr weit verbreiteten, Formen von Magnesium ist Magnesiumcitrat. Diese Verbindung erhöht den Flüssigkeitsspiegel im Verdauungstrakt und kann bei höheren Mengen abführend wirken. Magnesiumcitrat sollte zusammen mit Mahlzeiten eingenommen werden, da die Produktion von Magensäure angekurbelt wird.

 

Magnesiumsulfat

Wird eigentlich nur zur Verhinderung von Präeklampsie (Bluthochdrucks Erkrankung die im Rahmen einer Schwangerschaft auftreten kann) verwendet. Ansonsten findet man Magnesiumsulfat auch in Badesalzen. Magnesiumsulfat kann über die Haut aufgenommen werden, daher kann es besser als die meisten anderen Magnesiumverbindungen zur Behandlung von Muskelleiden verwendet werden.

 

Im ROPE strength&athletic Studio benutzen wir das YPSI Magnesium. Es besteht zu gleichen teilen aus Bisglyzinat, Aspartat und Citrat. Es ist hoch dosiert und mit einem anderen Produkt nicht zu vergleichen.

 

Qualität und die richtige Zusammensetzung ist entscheidend um Fortschritte zu erzielen, darauf setzen wir nicht nur im Training, sondern auch bei der optimalen Supplementierung.

Kontakt

ROPE strength&athletic GmbH
Thunstrasse 8a
3005 Bern

031 352 06 81
info[at]ropefitness[dot]ch

MwSt.-Nr: CHE-183.333.801

 

 

Follow us!

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 07:00 Uhr - 21:30 Uhr
Samstag: 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sonntag: 10:00 Uhr - 16:00 Uhr


Stundenplan Gruppenkurse

 

 

Weihnachten & Neujahr

24.12.17Geschlossen
25.12.17Geschlossen
26.12.1710:00 Uhr - 16:00 Uhr /Athletic von 12:15 - 13:15 Uhr
31.12.17Geschlossen
01.01.18Geschlossen
02.01.1810:00 Uhr - 16:00 Uhr /Athletic von 12:15 - 13:15 Uhr